ist dies nicht ein unrechtmäßiges, unlauteres Angebot

Was soll man eigentlich; vorausgestzt die Mainsstream-stimmen haben unsere liebe Frau Merkel richtig interpretiert; von solch einem Angebot von Davos an die Russen halten? Erfüllt es nicht bald den Begriff oder hat es nicht den Geschmack von Erpressung? An Stelle von Seiten der russischen Regierung würde ich den Vorschlagenden Danke für die Aufmerksamkeit sagen mit dem Vermerk, dass dies eines netten Versuchs gleich kommt.

Sollte man nicht eher den Russen gegenüber offen und geradezu eingestehen, dass verschiedene Entwicklungen im Prozess der EU-Entwicklung nicht liefen wie vorgesehen? Kann oder will man sich solche Fragen nicht stellen dürfen, wer im westlichen Wirtschaftsraum was und wieviel zu sagen hat? Und dann wundert man sich, dass das “Fußvolk” nicht so pariert, wie man es sich seit einigen Jahren im “geeintem Land” vorstellt?

Unter solchen Bedingungen kann man dem russischen Präsidenten nur wünschen, dass er bei der Beurteilung unserer wertvollen westlichen Wertegemeinschaft beide Augen und Ohren offen hält.

Nun; Frau Dr. Angela Merkel, als gewohnt dialektisch denkende Politikerin sollten Sie all Ihre persönliche Macht für ein ausgewogenes zum gegensetigen Vorteil ausgerichtetes Verhältnis mit Russland im Blick haben und dabei  hohe Sachlichkeit in der Beurteilung der “Ukraine.Krise” walten lassen. Beantworten Sie sich einfach nur, wer dort wen beeinflußte und welche Kreise vordergündig zu diesen schlimmen Kriegszuständen im Osten führten.

Nur noch am Rande; dabei kann man sich auch noch dazu durchringen, die Begrifflichkeiten wie Seperatisten klären oder ähnliche im Verhältnis zu den “gewissen Kreisen einschließlich dieses Vertrauten von Präsidenten” noch mal zu analysieren.