9. Februar 2015 in Suhl

Zum fünften Mal in Suhl zur Demo gegen den aufkeimenden Nazismus und das wird wohl nicht der letzte Abend gewesen sein. Vom Marktplatz ging es zum CCS; auf dem Ernst-Thälmann-Platz (äh natürlich; ich vergesse immer mal die glückliche Vereinnahmung) die Verführer und Verführten. Mit Interesse ging ich zum angekündigten Forum.
Mit Beginn des Versuchs einer Auf-und Erklärungs-Runde von diskussions-bedarfs-verspürenden Bürgern ging ich nach ca. Eineinhalb Stunden mit einem schlechterem Gefühl im Herzen aus dem Saal und registrierte noch den Aufmarsch der Naziwilligen, der auch dieses Mal durch Straßen von Suhl führte. In Zeitungen liest man, dass wohl so langsam „Ermüdungserscheinungen“ in schwindenden Teilnehmerzahlen abzulesen seien. Sind damit die gesellschaftlichen Fragen gelöst? Wohl eher nicht. Auch der ehrenhafte Versuch von Bürgern aus verschiedenen Initiativen scheint nicht unbedingt den Kern der Situation zu erfassen. Die hauptsächlichsten Probleme sind vordergründig nicht auf kommunaler oder Länderebene zu suchen, gleichwohl vor Ort der Druck erhöht werden müsste. Die Naziaufmärsche sind eigentlich nur die deutlich sichtbaren Merkmale eines allgemeinen Politruk nach rechts in Deutschland wie anderswo.
Zu tun haben diese Entwicklungen mit den wachsenden Krisensituationen, in den schwierigeren Weltmärkten und der Suche nach besseren Renditeerwartungen globalisierter Konzernstrukturen. Politiker und Medien beten neue Aufschünge herbei; Aktienwerte puschen sich wieder hoch. Das sind uralte Mechanismen dieser wertvoll humanistischen ach so menschlichen kapitalistischen Gesellschaft. (achte Klasse; polytechnische Oberschule; DDR-Staatsbürgerkundeunterricht, äh; konnte ich mir nicht verkneifen)
Zu tun haben wir es nicht nur mit einer brisanten Situation, sondern mit den wahrscheinlich schärfsten Spannungen zwischen kapitalistischen Konkurrenten nach dem 2. Weltkrieg, welche letztlich „nur“ um Märkte ringen und wiederum nur das Wohl der Reichsten auf diesem Erdball im Blickfeld haben. Menschenleben, Völker spielen dabei eine untergeordnete Rolle; es sei denn, Vertriebene, Flüchtlinge helfen beim Ausbügeln eigenen Versagens so zum Beispiel unserer wertvollen Zivilgesellschaft. Millionen, wenn nicht mittlerweile auch Milliarden können EU-weit bei den Ausgaben für Bildung Arbeit und Soziales eingespart werden. Das Prinzip von Fuggers aus dem Mittelalter funktioniert noch heute tadellos; zum Glück der Reichen; begehrt das Volk doch noch nicht so richtig auf. Es bleibt zu hoffen, dass es genügend starke soziale Bewegungen gibt, welche den „wachsenden Druck“ der Massen am rechten Sumpf vorbei lenken kann. Wenn ich allerdings mich an das Erlebnis mit der Ehrung Dr. Theodor Neubauers auf dem Gelände der UNI-Erfurt erinnere, fehlt mir jegliches Verständnis zu fehlender Pietät in der gegenwärtigen Zeit in unserem Land. Mit Duldung oder Anordnung wurden Blumen in Erinnerung des 70. Todestages von Theo Neubauer unmittelbar nach dem Ablegen an der Stele mit Begründung politischer Motivation entfernt.
Und nun? Haben wir ausreichend starke Kräfte gegen diese Entwicklungen? Jedenfalls haben wir es gerade mit einer weiteren Schwächung der Opposition in der BRD zu tun. Verantwortung trägt hierfür „die Partei die Linke“; selbst bei sich bessernder %-te, bei Wahlen. Ein längerer Blick auf Griechenland und die Rolle der Linken lohnt sich in diesem Zusammenhang. August Bebel würde sich die Augen reiben. Und Karl und Rosa würden sich eher langsam schämen. Warum ich die anderen nicht benenne; sie sind und waren schon immer so wie sie waren und sind.
Eine interessante Begegnung an diesem Abend hatte ich aber doch. Ein Journalist-Reporter aus dem MDR und Westimport ließ sich mit mir in ein Gespräch ein, woraus wir Beide eine tolle Wahrheit mit nach Hause nahmen; man sollte immer wissen für wen man arbeitet. –auweih- ja und; den Begriff Westimport muss ich noch entschärfen; unbedingt; war ich doch Ostexport (oder Vertriebener) und meine Kollegen in Oberbayern hatten es ja nicht gerade leicht mit mir.

Schluss mit den Sanktionen gegen Russland!

RAUS AUS DER NATO